Podium für die Brüder Toril bei den 12 Stunden in Spa

Alex und Miguel teilten sich die Montur bei dem 12 Std-Rennen in Spa und erklimmen den 2. Platz in der Kategorie GT4.

Um die Entwicklung des neuen AMG GT4 Programmes weiterzuführen hat Black Falcon für die 12 Stunden in Spa, wie es auch schon vorangemeldet war, ein Team aufgestellt das mehrere Erfolge in Langstreckenrennen nachweisen kann: Adam Christodoulou, Saud Al Faisal, Alex und Miguel Toril. Die Kälte und der unendliche Regen waren die Schlüsselfaktoren für ein sehr intensives Rennen auf dem belgischen Asphalt.

Bis zum Freitag Vormittag war das Zeittraining absolviert worden und Black Falcon hatte mit seinem GT4 #2 in der Generalklassifizierung den 3. Platz und in der Kategorie GT4 den 2. Platz eingefahren.

Das Format des Rennens war erstmals ein 3 Stunden Rennen am Samstag Nachmittag und dieses wurden ausschließlich von Christodoulou und Al Faisal am Lenkrad ausgeführt. Zum Ende dieses Viertel des Rennanteils konnte sich das Team mit gutem Abstand auf den ersten Platz klassifizieren.

Am Sonntag Morgen wurde diese Führung lange beigehalten; leider ein Crash mit einem anderen Fahrer aufgrund der schwierigen Umstände auf der Piste zwang die Mechaniker von Black Falcon zu einer schnellen Reparatur wodurch das Team jeden akkumulierten Vorsprung verlor. Die Brüder Toril fuhren den größten Teil des sonntäglichen Teils des Rennens und Dank einer guten Aufholjagd konnten sie mehre Positionen wieder gut machen und schließlich endete das Team auf P6 in der Generalklassifizierung und 2. in der Kategorie GT4.

Alex Toril: “Es war ein sehr schweres Rennen, denn der Regen war in manchen Momenten sehr intensiv, aber Gott sei Dank konnten wir die Schwierigkeiten überwinden und erneut ein Podium einfahren. Der Neue AMG GT4 hat wunderbar funktioniert und ich bin sehr froh bei der Entwicklung dieses Fahrzeuges mitgewirkt zu haben und möchte mich bei dieser Gelegenheit bei Mercedes-AMG, HWA und Black Falcon bedanken.”

Miguel Toril: “Den AMG GT4 zu fahren war eine reine Freude. Trotz der schwierigen klimatologischen Konditionen hat sich der “kleine” von den AMGs außergewöhnlich gut verhalten. Schade das der Gesamtsieg nicht geklappt hat, aber ich bin glücklich zusammen mit meinem Bruder und zwei Piloten, die ich als gute Freunde ansehe, aufs Podium gestiegen zu sein; Ein guter Abschluss für mich für dieses Rennjahr und zum guten Schluss möchte auch ich Black Falcon und Mercedes-AMG für Ihre Unterstützung Danke sagen.”