Alex Toril ist glücklich mit dem Debüt des Mercedes AMG Gt4

Vergangenes Wochenende fand das Debüt des Mercedes AMG GT4 auf der Nordschleife statt, auf der Alex sich hinter dem Lenkrad des neuen Autos des deutschen Automobilherstellers behauptete.

Der 5. Lauf der VLN war gleichzeitig der erste für den Mercedes AMG GT4.Alex arbeitete zusammen mit seinem Team Black Falcon und den Ingenieuren von AMG und HWA an der Entwicklung des Autos. Beide Tage (Freitag und Samstag) waren vom Regen geprägt, was einen weiteren Schwierigkeitsgrad zum Wochenende hinzufügte.

Während des Freitags hat Alex zusammen mit seinen Teamkollegen und Jan Seyffarth, dem offiziellen AMG Rennfahrer, die ersten Kilometer und Einstellungen unter komplett nassen Bedingungen auf der Rennstrecke absolviert. Am Samstag wurde der heißersehnte Moment Realität und der Mercedes AMG GT4 ging zum ersten Mal raus zum Qualifying, welches sich als sehr schwierig gestaltete, da die Rennstrecke immer noch nass war bei blauem Himmel und Sonnenschein. Den ersten Teil des Qualifyings absolvierten Alex & Jan auf nasser Strecke mit Trockenreifen. Letztendlich wurde das Auto auf Platz 50 und somit Position 2 in seiner Klasse gebracht.

Das 6 Stunden Rennen startete 12 Uhr und wurde von Jan Seyffarth übernommen, nachdem Alex dann als Zweiter ans Steuer ging. Beide Fahrer machten einen super Job und hielten das Auto hervorragend auf der Strecke, bei wirklich schwierigen, wetterbedingten Umständen mit unvorhersehbaren und schlagartigen Wechseln zwischen Nass- und Trockenreifen, sowie die große Herausforderung mit Slicks die nasse Nordschleife zu meistern. Fidel Leib und Stefan Karg bestritten die letzten beiden Stints, die allerdings darin resultierten dass das Auto, aufgrund von Problemen mit der Elektronik, eine Stunde vor Schluss, abgestellt werden musste.

Alex Toril: „Ich bin sehr glücklich mit dem Resultat, denn wir konnten viele, wichtige Kilometer mit dem Auto absolvieren und es durch die schwierigen Streckenbedingungen bringen. Der neue Mercedes AMG GT4 ist ein großartiges Auto, fühlt sich gut an und es macht wirklich Spaß ihn zu fahren, auch weil man sich gleichzeitig auch sehr sicher fühlt. Natürlich müssen wir noch etwas an der Entwicklung arbeiten, um einige Punkte weiter zu verbessern, die aufgrund seiner Neueinführung noch nicht ganz ausgereift seien können. Das Auto besteht aus einer soliden Basis und ich sehe der Entwicklung sehr positiv entgegen. Somit final noch einmal Danke an mein Team Black Falcon, Mercedes, AMG und HWA für ihr Vertrauen in mich und dass mir solch eine großartige Möglichkeit gegeben wurde.“